Sponsoren  


Getränke Schulz



Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!






Magin GmbH
Haustechnik
Spenglerei
Heizung Sanitär
Eisenbahnstr. 8
67112 Mutterstadt



Grünfelder & Strub Gdbr
Ruchheimer Str. 10
67112 Mutterstadt
Autohaus Henzel
An der Fohlenweide 3
67112 Mutterstadt
Homepage
   

Besucherzähler  

Heute93
Gestern57
Woche150
Monat409
Insgesamt398300
   

Damen 1 Verbandsliga 2017/18

Bei schönstem Aprilwetter fuhren die Damen der TSG Mutterstadt am vergangenen Sonntag zu ihrem vorletzten Auswärtsspiel in die Wahagnishalle nach Böhl Iggelheim. Auch wenn man an diesem Tag mit nur 9 Spielerinnen und ohne etatmäßige Torfrau Juliane Czizinski angereist war, war die Mannschaft doch entschlossen, sich für die unnötige Heimniederlage aus der Hinrunde zu revanchieren und den Saisonendspurt wie geplant mit einem gelungenen Punkteklau einzuleiten.

Der erste Treffer der Partie wurde von Seiten der Gastgeber erzielt. Die TSG wusste sich jedoch schnell zu helfen und konterte mit dem Anschlusstreffer, woraufhin den Zuschauern in der Iggelheimer Halle bis zum 6:6 in der 18. Minute eine durch und durch ausgeglichene Partie geboten wurde. Keine der beiden Mannschaften wollte der anderen den Vortritt lassen und vor allem in den Mutterstadter Abwehrreihen wurde hart und konsequent gekämpft, was unser Gästeteam Unmengen an Kraft kostete. So ließ die Mannschaft kurz darauf ungewollt zwei blau-weiße Eindringlinge durch den eigenen Abwehrverbund hindurch, die selbst von der an diesem Tag gut aufgelegten Torhüterin Katja Unold nicht gestoppt werden konnten, sodass die Gastgeber kurzerhand die 2-Tore-Führung übernahmen (8:6, 20.Minute). Doch bei den Spielerinnen der TSG, die bei diesem schönen Wetter gewiss nicht grundlos in die Halle gekommen waren, erwachte der Kampfgeist nun umso stärker und der Mannschaft gelang es durch konzentriertes, sicheres und geduldiges Zusammenspiel im Angriff, das Spiel bis zur 27. Minute in einen aussichtsreichen Zwischenstand von 9:12 zu verwandeln. Die Gastgeber ließen diesen plötzlichen Rückstand jedoch nur ungern auf sich sitzen und setzten sich mit einem verwandelten 7 Meter und einer erfolgreichen Einzelaktion zur Wehr. Auf der anderen Seite ließ das Abschlussglück die TSG wiederum im Stich, sodass der erarbeitete Vorsprung bis zur Halbzeit wieder Geschichte war und die Seiten bei einem knappen Zwischenstand von 11:12 gewechselt wurden.

Der erste Treffer in Halbzeit 2 ließ eine Weile auf sich warten. Erst nach Auszeit des TSV aufgrund des ausbleibenden Torerfolges, zappelte 8 Minuten nach Wiederanpfiff der erste Ball im Tornetz, jedoch erfreulicherweise in dem der Gastgeber (11:13, 38. Minute). Der nächste 2-Tore-Vorsprung der TSG in der 39. Minute (12:14) sollte nun jedoch die letzte Belohnung für den harten Auswärtskampf bleiben. Denn kurz darauf behaupteten sich die Gegner durch den Ausgleichstreffer zum 14:14 (40. Minute) und das Kopf-an-Kopf-Rennen aus Halbzeit 1 wurde erneut in Gang gesetzt. So wurde jeder einzelne Treffer von beiden Seiten zum unglaublichen Nervenakt und beanspruchte auch zusätzlich die letzten körperlichen Reserven für sich. Bis zum 19:19 in der 53. Minute wussten beide Teams unnachgiebig Kontra zu geben und so war der Sieg am Ende nur eine Frage von körperlicher und geistiger Ausdauer. Hierbei zog leider Gottes die TSG den Kürzeren, die innerhalb der nächsten 4 Minuten 3 Gegentreffer in Kauf nehmen musste und im Gegenzug keinen einzigen Punkt mehr auf dem eigenen Konto verbuchen konnte. Der TSV hingegen feierte in der 59. Minute noch einen weiteren Torerfolg und somit auch den 23:19-Sieg in eigener Halle. Damit lässt er unsere TSG-Damen schlussendlich wieder einmal mit leeren Händen die Heimreise antreten. Auch wenn das TSG-Team das Spiel die meiste Zeit über unter Kontrolle hatte, fehlten am Ende doch einfach die Kräfte und die letzte entscheidende Konsequenz, um die wertvollen Punkte mit nach Hause zu nehmen.

image4

Es spielten: Unold (Tor), Schedler (1), Jülly, Wittmann (3), Matheis (2), Schulz (6/3), Leske (4/2), Behrens, Sittinger (3).

Die Devise lautet nun wieder „abhaken und weitermachen“, denn nur so können wir unser letztes Heimspiel in dieser Saison gegen den 1:FC Kaiserslautern erfolgreich über die TSG-Bühne bringen. Was in der Hinrunde gegen die Lautrer nicht gelingen wollte, wollen wir nun im Abschiedsspiel der Saison 2017/2018 mithilfe mannschaftlicher Geschlossenheit und absolutem Kampfgeist möglich machen und uns damit auch bei unserem Trainergespann und unseren Zuschauern für die bedingungslose Unterstützung bedanken. Wir freuen uns über jeden Einzelnen, der uns dabei begleitet! Spätestens zum Anpfiff um 17 Uhr heißt es: Alle in die Halle!!!
   
© Handballer der TSG Mutterstadt